Ein Mann erlangt Nachtsicht, indem er sich eine selbstentwickelte Lösung ins Auge spritzt. Löst diese Nachricht Gänsehaut aus? Dann ist sie gut für die Gesundheit!

Die folgenden Nachrichten gehören eher in die Rubrik „Kurioses“ als das sie praktischen Nutzen in irgendeiner Form hätten. Aber nachdem an dieser Stelle kürzlich über die Möglichkeiten des „Neuroenhancement“ berichtet wurde, soll auch „Biohacking“ nicht unerwähnt bleiben: Biohacker sind Menschen, die mittels technischer oder, wie in diesem Fall, biologischer Eingriffe ihren Körper modifizieren. „Klassischerweise“ lassen sie sich beispielsweise Magnete implantieren, anhand derer Magnetfelder spürbar werden.

Eine Gruppe aus den USA hat nun den erfolgreichen Selbstversuch gewagt und einem Mitglied der Gruppe zumindest kurzfristig die Fähigkeit gegeben, im Dunkeln zu sehen. Dafür injizierte man dem Probanden einen Chemiecocktail, der den Wirkstoff enthielt, der auch Tiefseefischen beim Sehen in großer Tiefe hilft. Der Versuch – obgleich in einer Garage durchgeführt – verlief offenbar erfolgreich, berichtet das Technikmagazin „Wired“.

Wenn diese Nachricht Ihnen nun Gänsehaut verursacht hat, war sie vermutlich gut für Ihre Gesundheit: Forscher der University of California, Berkely, fanden heraus, welche Gefühle den Ausstoß des entzündungsfördernden Botenstoffes Interleukin-6 (IL-6) am meisten anregten bzw. hemmten. IL-6 kann, ganz grob gesagt, als Indikator für den allgemeinen Gesundheitszustand gelten: Je weniger, desto besser. Es ist mittlerweile gut dokumentiert, dass negative Gefühle sich negativ auf den physischen Zustand auswirken können. Die Froscher gingen der Frage nach, ob es umgekehrt auch möglich ist, dass Gefühle den Körper positiv beeinflussen können. Und siehe da: Sie fanden einen Zusammenhang zwischen bestimmten Gefühlen und IL-6.

Der Gefühlszustand, der dabei mit den geringsten IL-6-Werten einherging war „Awe“. Dieses englische Wort lässt sich nur unzureichend übersetzen, bedeutet in seiner positiven Auslegung aber etwa „ehrfurchterregend“. Auf die Frage, wann ein Moment ehrfurchterweckend sein, sagten die Forscher selbst lapidar: Wenn es Gänsehaut auslöst, ist es „Awe“. Na, dann.

Quellen