Nachtrag zur Pressekonferenz am 23.01.19 in Köln

Unter dem Auftakt „Szinsationell schnell“ trug Herr Dr. Michael Völker, Director Global Medical Affairs Consumer Health, Bayer AG, Anspruch und Bedeutung der Pharmako-Szintigraphie-Studie für Aspirin dem interessierten Publikum vor. Seit mehr als 120 Jahren arbeitet Bayer an der stetigen Verbesserung der Galenik von Aspirin, vorrangiges Ziel ist eine schnellere, schmerzlindernde Wirkung. Dafür wurde die Größe der Wirkstoffpartikel stark verkleinert und zusätzlich Natriumcarbonat, ein Zerfallsbeschleuniger, beigefügt. Beides führt zu einer rascheren Auflösung des Wirkstoffes sowie dessen schnellere Anflutung im Blut. Darüber hinaus wird so eine doppelt so schnelle deutlich spürbare schmerzlindernde Wirkung zur vorherigen Formulierung erzeugt.

Acetylsalicylsäure und Ibuprofen sind weltweit die führenden Wirkstoffe zur Behandlung von leichten bis mäßig starken akuten Schmerzen. Daher ist der direkte Vergleich für den Anwender von großer Bedeutung. Neue Studienergebnisse bestätigen nun auch erstmals in vivo die bessere Zerfallsgeschwindigkeit von Aspirin, eine rasche Resorption sowie folglich schnellere Wirkung, im Vergleich zu Ibuprofen und Ibuprofen-Lysin.

Anschließend führte Herr Prof. Dr. Howard Stevens, Bio-Images Drug Delivery LTD, Glasgow, die Teilnehmer durch das Ergebnis der Gamma Szintigraphie. Dabei wurden Aspirin, Ibuprofen- und Ibuprofen-Lysin-Tabletten vor Einnahme radioaktiv markiert. Auf diese Weise konnte mit Hilfe einer Gamma-Kamera der Tablettenzerfall im Gastrointestinaltrakt beobachtet werden. Eindrucksvoll wurden große Unterschiede dargestellt. So zerfällt Aspirin innerhalb von 9 Minuten, während Ibuprofen und Ibuprofen-Lysin 37,5 Minuten benötigen. In der Folge flutet ASS schneller und erreicht ihre maximale Plasmakonzentration bereits nach 20 Minuten, dagegen benötigt Ibuprofen-Lysin 42 Minuten und Ibuprofen ganze 68 Minuten. Bemerkenswert und praxisrelevant ist zudem die vergleichsweise kurze Kontaktzeit von Aspirin mit der Magenschleimhaut.

Die Bedeutung der Studienergebnisse für die Pharmazeutische Praxis wurden abschließend von Herrn Prof. Dr. Werner Weitschies, Center of Drug Absorption and Transport, Institut für Pharmazie, Universität Greifswald, dargestellt. Insbesondere wurde hier die Einnahme auf einen mit Speisebrei gefüllten Magen beurteilt. Durch die Einnahme mit getrunkenem Wasser wird der physiologische Mechanismus der „Magenstrasse“ ermöglicht, es folgt eine schnelle Magenentleerung und somit entsteht nur eine kurze Magenverweilzeit auch nach dem Essen. Aufgrund der schnellen Freisetzung der Acetylsalicylsäure wird eine nahezu gleichschnelle Resorption erreicht. Zudem erklärt die kurze Kontaktzeit zur Magenschleimhaut die bessere Verträglichkeit für die Kunden.

Quellenangaben:

  • Presse-Information Neue Studienergebnisse bestätigen bessere Zerfallsgeschwindigkeit der Aspirin Tablette erstmals in vivo
  • „Szinsationell schnell: Anspruch und Bedeutung der Pharmako-Szintigraphie-Studie für Aspirin“ Vortrag Dr. Michael Völker
  • „Pharmacoscintigraphy study: gastrointestinal disintegration and systemic absorption of Aspirin tablet“ Abstract Prof. Dr. Howard Stevens
  • „Wissenschaftliche Szinsation: Was bedeuten die Studienergebnisse für die pharmazeutische Praxis?“ Referat Prof. Dr. Werner Weitschies