Der Darmkrebsmonat März wurde von der Felix-Burda-Stiftung ins Leben gerufen. Er soll daran erinnern, wie wertvoll die Darmkrebsvorsorge ist und dass durch sie Krebsvorstufen abgetragen werden können und somit die Krebserkrankung verhindert werden kann. Dank der Vorsorge-Darmspiegelung konnten seit 2002 rund 250.000 Neuerkrankungen verhindert werden. In Deutschland erkranken 61.000 Menschen jedes Jahr neu an Darmkrebs. Daher wollen wir mit Euch gemeinsam auch über den Monat März hinaus, über die Wichtigkeit der Darmkrebsvorsorge berichten. Als zentrale Anlaufstelle ist Eure Apotheke selbstverständlich dabei und berät ihre Kunden als kompetenter Ansprechpartner in wichtigen Gesundheitsthemen!

Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes. Zu den Projekten der Stiftung zählen u.a. der bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der Felix Burda Award, mit dem herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt wird. Zudem tourt das größte begehbare Darmmodell Europas – ebenfalls eine Idee der Stiftung – kontinuierlich durch Europa und die APPzumARZT managed als Gesundheits-Butler gesetzliche Präventionsleistungen der ganzen Familie. Die Felix Burda Stiftung betreibt Websites und Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbekampagnen in Print, TV, Radio und Online eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs. www.felix-burda-stiftung.de

Mit freundlicher Unterstützung der Felix-Burda-Stiftung findet Ihr hier alle wichtigen Unterlagen zum Bestellen für Eure Kunden.

Mit der Darmkrebs-Vorsorge lassen sich gezielt Krebsvorstufen abtragen und somit eine Krebserkrankung verhindern

Für viele Menschen ist die Darmspiegelung immer noch ein sensibles Thema. Doch mit ihr lassen sich Veränderungen, sogenannte Polypen der Darmschleimhaut, rechtzeitig feststellen. Die Darmkrebserkrankung ist eine leise Krankheit, das heißt Symptome entstehen erst sehr spät. Normalerweise erst dann, wenn die Erkrankung schon fortgeschritten ist. Daher ist eine Vorsorgeuntersuchung so wichtig, Experten schätzen vom Wachstum bis zur Entartung vergehen in der Regel an die 10 Jahre. Also eine lange Zeit, um durch gezielte Vorsorge schlimmeres zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln!

Mit einem Alter von 55 Jahren übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten der Vorsorgeuntersuchung. Mediziner sprechen sich jedoch für eine frühere Vorsorge, ab 50 Jahren, insbesondere für Männer, aus. Neben der Koloskopie stehen weitere Untersuchungsmethoden wie beispielsweise die Untersuchung des Stuhls auf nicht-sichtbares Blut zur Verfügung, doch als gesicherte Diagnostik wird bislang die Koloskopie angesehen! Besteht eine familiäre Disposition oder sind andere Risikofaktoren bekannt, wird eine regelmäßige Koloskopie auch in jungen Jahren empfohlen.

Was Ihr als PTA wissen solltet:

  • Die Kosten der gesetzlichen Vorsorge-Darmspiegelung werden im Alter von 55 Jahren übernommen, die medizinische Empfehlung beträgt jedoch 5 Jahre früher.
  • Die Untersuchung des Stuhls auf nicht- sichtbares Blut wird ab 50 Jahre übernommen.
  • Bei Übergewicht wird eine entsprechende Gewichtsreduktion empfohlen, ebenso die Rauchentwöhnung.
  • Eine gesunde, vitamin- und ballaststoffreiche Kost sowie regelmäßige körperliche Bewegung tragen zur Vorbeugung bei.
  • Zu den Vorstufen zählen sogenannte Polypen, die in der Regel langsam wachsen und bei einer Koloskopie rechtzeitig erkannt und sofort abgetragen werden könnten.
  • Aus den entarteten Veränderungen entsteht in der Folge der Darmkrebs mit Metastasenbildung.
  • Patientenbroschüre zum Ausdrucken.

Interessante Hintergrundinformationen: